(+43) 677 634 91707 (Mo-Fr 7-17 Uhr)
0 Stk.
0,00 €
Warenkorb ist leer. Was machen wir nun damit?
Bezahlen Sie keine Lieferkosten! Fügen Sie … hinzu 40,00 € und Sie haben dies gratis.
 
40,00 €

Brauchen Sie Hilfe?

Warum sollten Sie gerade von uns die Produkte kaufen?

  • Kostenlose Lieferung bei einer Bestellung über 40 Euro
  • Zufriedene Kunden
  • Lieferung innerhalb 72 Stunden

BIO

 

 

 



1. Wie man einen minderwertigen von hochwertigem Bohnenkaffe

9. 6. 2021 5 Minuten Lesen
Der Bohnenkaffee kommt zu seinen Kunden auf unterschiedlichste Arten. Es wäre schön, wenn man eine konkrete Plantage, Sorte, Rösterei und einen konkreten Distributoren wählen könnte. Sich den Kaffee anschauen, dran riechen und seine Qualität beurteilen können.

Dann könnten Sie sich sicher gehen, dass Sie für Ihr Geld das bekommen haben, was Sie wollten. So läuft es aber leider nicht. Mindestens nicht in einem Supermarkt oder bei einem Discounter.

Das Kaffeepäckchen, das Sie nach Hause bringen, kann eine wahre Enttäuschung sein. Aber man hat zahlreiche Möglichkeiten, wie man sich das außergewöhnliche geschmackliche Kaffee-Erlebnis sichern kann. Was für einen Kaffee sollte man nehmen? Welcher ist geschmackvoller? Wo soll man ihn kaufen? Das werden Sie in den folgenden Zeilen erfahren ...

  • Ein langer Weg – nichts für einen guten Kaffee.
    Das, wo wir den Bohnenkaffee kaufen, kann über seine wahre Qualität wirklich viel aussagen. Die großen Handelsketten, die verschiedenste Waren aus allen Ecken der Welt haben, bieten für üblich "irgendeinen" Kaffee an. Versuchen Sie sich vorzustellen, wie lange der Kaffee von einer Plantage bis in die Rösterei, auf den Markt, in den Hafen, in die Verpackungsanlagen, in die Lagerräume, in das Geschäft unterwegs war und wie lange er auf Sie im Regal gewartet hat. Unter welchen Bedingungen er gelagert wurden und welchen Temperaturschocks er ausgesetzt wurde.
  • Zwei Sorten, Tausende Geschmäcker.
    Von dem hochwertigsten Kaffee erwarten wir einen zarten Geschmack und ein herrliches Aroma. Es wird Sie vielleicht überraschen, aber je weniger Koffein ein Kaffee beinhaltet, desto köstlicher und gesunder ist er. Die hohen Ansprüche erfüllen im Prinzipe beide der Kaffeesorten von Plantagen – Arabica und Robusta. Natürlich unterscheiden sich die beiden Sorten in einigen Dingen.
    • Arabica:
      Wird für einen Gourmet Kaffee gehalten. Er wird auf kleineren Plantagen und höher über dem Meeresspiegel angebaut. Es handelt sich um einen Kaffee mit einem niedrigeren Anteil an Koffein und mit einem breiten Spektrum an delikaten Geschmäckern und Aromen. Die Bohnen sind größer und reagieren empfindlich auf Temperaturschwankungen.
    • Robusta:
      Robusta hat einen kräftigeren Geschmack mit einer größeren bitteren Spur. Er beinhaltet doppelt so viel an Koffein als Arabica. Mehr als für den Geschmack, wird er wegen seinen anregenden Wirkungen getrunken. Die Mehrheit der Robusta-Kaffees von einer durchschnittlichen Qualität wird als eine Grundlage für Mischungen verwendet. Aber die besten Robusta-Kaffees sind so ausgezeichnet, dass sie den Arabica-Kaffees gleichkommen. Solche werden als sortenreiner Kaffee verkauft.
  • Der Robusta ist billiger. Die Kaffeemischungen: Meistens eine unüberschaubare Angelegenheit.

    Worin steckt das Problem bei Mischungen? Für üblich ist es nur ein Problem – es werden Kaffees von verschiedener Qualität und von verschiedenen Sorten zusammengemischt. Also wenn Sie eine Arabica-Mischung kaufen, dann ist es fast sicher, dass sie gleich mehrere Sorten beinhalten, die durch verschiedene Röstungsstufen aufgebessert wurden. Den natürlichen und einzigartigen Geschmack eines konkreten Arabica-Kaffees wird man nur sehr schwer finden können ... Wenn Sie eine Mischung aus Arabica und Robusta (für üblich bezeichnet als "Espresso" oder "Espresso-Mischung") kaufen, dann wird Sie mit großer Wahrscheinlichkeit ein fader, vielleicht auch verbrannter Geschmack erwarten. Damit ein "Espresso" eine hohe und kompakte Crema hat und gleichzeitig billig ist, wird in ihn ein Robusta der niedrigsten Qualität gemischt. Manchmal auch ein alter, übergerösteter und lange und ungeeignet gelagerter Robusta.

  • Auch Kaffee hat seine Prozenten.

    Schauen Sie auf die Verpackung zu wie viel Prozent der Arabica und Robusta vertreten sind. Falls diese Angabe nicht vorhanden ist, dann können Sie sich fast sicher sein, dass in der Verpackung kein Arabica ist, sondern nur Robusta einer zweifelhaften Herkunft. Aus den Erfahrungen der Kaffeeexperten, die wir nur bestätigen können, folgt folgende Erkenntnis: In einer Mischung 100 % Arabica ist sehr oft auch ein garantierter Anteil an Robusta vorhanden (manchmal bis zu 20 %). Der Grund dafür liegt nahe – ein niedriger Herstellungspreis sowie Crema. Ein alter Robusta kann bei Espresso keine schöne Crema bilden. Ein alter Arabica kann es nicht.

     

  • Wir mahlen Kaffee?

    Keiner muss einen verdufteten Kaffee trinken. Die Kaffeespezialisten empfehlen ausschließlich einen Bohnenkaffee zu kaufen. Wenn Sie die Kaffeebohnen mahlen, dann werden die Zellwände angegriffen, wodurch die Oxidation ausgelöst wird. Der Kaffee beginnt bereits nach einigen Minuten zu verduften und wenn er fein und nicht ordentlich verpackt ist, wird aus ihm in ein paar Tagen nur ein wertloser Haufen ohne Geschmack und Aroma. Also merken Sie sich: der Kaffee sollte kurz vor der Zubereitung gemahlen werden!

  • Land, Plantage, Sorte.

    Diese drei Angaben sind für alle, die einen guten Kaffee lieben, grundlegend. Wenn man sich ein wenig orientiert, dann kann man sich auch auslesen, wie der Kaffee geröstet wurde, wie er schmeckt und wie er duftet. Es gilt nicht zu 100 %, aber in den meisten Fällen kann man sich darauf verlassen, dass wenn auf der Verpackung diese drei Angaben stehen, dann handelt es sich um einen hochwertigen Kaffee.

  • Man fragt eine Dame nicht nach ihrem Alter.

    Aber wenn eine Dame ein köstlicher Kaffee wäre, dann steht diese Frage bezüglich der Reife an der ersten Stelle. Selbst die Tatsache, dass Sie einen Bohnenkaffee kaufen, ist keine Garantie für seine Qualität und Frische. Ein frisch gerösteter Bohnenkaffee erreicht seine höchste Qualität für üblich in 1 bis 3 Wochen nach dem Rösten (manchmal spricht man über einem absoluten Höhepunkt zwischen dem 3. und 5. Tag nach dem Rösten).

  • Eine Verpackung verkauft nicht nur – Eine Verpackung schützt vor allem.

    Eine perfekte Verpackung und richtige Lagerung kann den Kaffee in einer guten Kondition für 3 bis 6 Monate halten. Am besten sind Zipbeutel mit einem einbahnigen Ventil. So ein Ventil führt das Kohlenstoffdioxid aus und verhindert das Eindringen von Luft. Nach einem halben Jahr beginnt der Kaffee zu verduften, verliert seine Säure, Geschmack, Aroma und sein Körper wird allgemein schwächer. Die Öle oxidieren und die Bohnen werden ranzig. Bei einer schlechten Lagerung verliert der Kaffee seinen Wert schon nach 3 Wochen. Nach einem Monat ist der Kaffee oxidiert und wortwörtlich "tot".

  • Eine Rösterei um die Ecke oder an der anderen Ecke der Welt?

    Es ist also klar, dass Sie einen hochwertigen Bohnenkaffee eher direkt in einer Rösterei oder von einem Lieferanten mit einer eigenen Rösterei bekommen. Nur sehr schwierig werden Sie einen einzigartigen Kaffee bei einem transnationalen Konzern bekommen, dessen Rösterei tausende von Kilometer weit weg ist. Bis sein Produkt bei Ihnen ankommt, verliert es die kostbare Zeit und so auch das Aroma.

  • Der Kaffee muss gefallen.

    Einen hochwertigen Bohnenkaffee können Sie sehr leicht erkennen. Die Farbe des Röstens ist ausgewogen und gleichmäßig und in der Verpackung befindet sich nur das Minimum an verbrannten Bohnen (ein paar Stücke auf 1 kg). Sie sollten auch keine nicht vollständig gerösteten Bohnen in der Verpackung finden. Vor allem beim Robusta kann eine schlechte Bohne die gesamte Charge kaputt machen. Falls die Bohnen gebrochen, von Insekten angegriffen oder sonst wie beschädigt sind, dann sollten Sie den Kaffee am besten gleich wegschmeißen. Auch die Anwesenheit von Schalen, Steinen und Zweigen ist kein gutes Zeichen.

  • Unsere Kaffee-Sprache.

    Nach dem Öffnen der Verpackung wird der Kaffee zu Ihnen sprechen. Wirklich! In sein starkes und köstliches Aroma werden Sie sich gleich verlieben. Und wenn Sie etwas anderes als das "Kaffee-Parfüm" riechen, dann sollten Sie achtsam sein.

  • Die Degustation macht den Meister aus.

    Die Kaffee-Degustation muss man für üblich wirklich üben. Probieren Sie es doch in Ruhe bei Ihnen zu Hause. Der Kaffee wird ohne Milch und Zucker degustiert, damit sich der Geschmack nicht entstellt. Die Art und Weise der Degustation ist der Degustation von Wein sehr ähnlich. Nehmen Sie den Kaffee auf einen Löffel und geben Sie ihn in den Mund. Wälzen Sie ihn am Gaumen und versuchen Sie ihn auf der Skala 1 bis 10 zu bewerten. Konzentrieren Sie sich darauf, ob der Kaffee süß, sauer, scharf, bitter, neutral, bitterlich, schlammig usw. ist. Debattieren Sie über Ihre Entdeckungen und Eindrücke mit Ihren Freunden und genießen sie die gemeinsamen Augenblicke. Eben daher wird der Kaffee schon seit Menschengedenken getrunken – damit er Freude bereitet. Wie wird der Kaffee für eine Degustation zubereitet? Gießen Sie 8,25 g vom frisch gemahlenen Kaffee mit 150 ml Wasser mit einer Temperatur von 94 °C auf. Nach 3 Minuten nach dem Aufgießen bewerten Sie das Aroma des Kaffees und nach 5 Minuten seinen Geschmack.

Weitere Kapitel
  • 1. Wie man einen minderwertigen von hochwertigem Bohnenkaffe

Sie können sich jederzeit abmelden. Das Bulletin schicken wir Ihnen 1x in 14 Tagen.
Mit der Anmeldung zur Benachrichtigung bei Aktionen, Neuheiten und interessanten Informationen stimmen Sie … zu der Verarbeitung von personenbezogenen Daten zu.
Für Partner

  Kostenlose Lieferung bei einer Bestellung über 40 Euro | Rabatt auf den ersten Einkauf »